Ausstellung „Architekturbilder. 125 Jahre Architekturmuseum der TU Berlin“

Seit 1885/86 sammelt das Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin Fotografien, Entwürfe, Aufrisse, Drucke und Zeichnungen und ist damit eines der ältesten Einrichtungen seiner Art. Anlässlich des 125jährigen Jubiläums sind die bemerkenswertesten Stücke nun bis zum 30. September in einer Ausstellung im Musterraum der Bauakademie zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die vielseitigen Sammlungsschwerpunkte, die von Werken der „Berliner Schule“ um David Gilly (1748-1808) und Carl Gotthard Langhans (1732-1808) über die Zeichnungen kaiserzeitlicher Bauten wie den Reichstag oder die Museumsinsel bis hin zu den Nachlässen von Architekten der Moderne reichen.                                                                                                                                            Hans Poelzigs (1869-1936) bekannter Hochhausentwurf für die Friedrichstraße ist genauso zu sehen, wie der Aufriss des Architekturgebäudes der TU Berlin von Bernhard Hermkes (1903-1995). Neben den Ansichten klassizistischer Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) hängen z. B. die Ansicht der Abfertigungshalle des Flughafen Tempelhofs von Ernst Sagebiel (1892-1970) oder eine bauzeitliche Fotografie des Reichstagsgebäudes von Paul Wallot (1841-1912).

Geschichte des Architekturmuseums

Gegründet wurde das Architekturmuseum 1885/86 mit dem Ziel, den Studenten der Architekturfakultät die Schulung an beispielhaften architektonischen Lösungen zu ermöglichen. 1931 verließ das Museum aufgrund von Platzmangel die angestammten Räumen im Hautgebäude der TU an der heutigen Straße des 17. Juni und zog in das Gebäude des ehemaligen Hamburger Bahnhofs um. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte die Einrichtung wieder an TU zurück.               Seitdem spielen nicht nur der traditionelle Sammlungschwerpunkt, der Preußen und das Kaiserreich umfasst, eine Rolle, sondern auch Architektur, Städtebau und Gartenkunst der Gegenwart.  Das Architekturmuseum ist heute in Hans Scharouns (1893-1972) Flachbau des Architekturgebäudes untergebracht und bewahrt mehr als 160.000 Objekte. Fast der komplette Bestand ist inzwischen digitalisiert.

Ort: Musterraum der Bauakademie, Schinkelplatz 1, 10117 Berlin         Öffnungszeiten:  vom 2. Juli bis 30. September 2011 täglich von 11 bis 19 Uhr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s